Kammerton W - 7. und letzter Teil

Vokalensemble Wohltorf

Singen ist das Schönste!! Das gilt nicht nur für manches Chormitglied, sondern auch für mich. So freut es mich besonders, dass es das Vokalensemble Wohltorf gibt, in dem ich als Chorleiterin meist nicht vor dem Chor stehe, sondern, selber singend, sozusagen vom 1. Pult aus, ein Teil dieses Ensembles bin. Anfänge, Übergänge, Schlüsse, Stellen, bei denen die Tempofindung wichtig ist, dirigiere ich, aber ein Großteil der musikalischen Führung geschieht mit der Stimme, mit Gestik und Mimik. Für die Ensemble-Mitglieder bedeutet das: Noch mehr Aufmerksamkeit. Hören, Spüren; selbstständig, mitverantwortlich. Das setzt absolute Sicherheit im Notentext voraus. Es ist ein anderer Level, auf dem dieser Kreis anfängt zu arbeiten. Kenntnis des Notentextes – ein Schritt, mit dem sich andere Chöre lange in den Proben beschäftigen – wird vorausgesetzt. Die Mitglieder unseres Vokalensembles singen vom Blatt oder erlernen den Notentext eigenständig zu Hause. „Ich spüre, dass Du uns viel zutraust, was durchaus herausfordernd ist, aber umso schöner, wenn es gelingt“, so eine Mit-Sängerin.
Unser Vokalensemble ist kein personell fest definierter Kreis. Je nach Projekt singen wir in unterschiedlicher Besetzung. Die einzelnen Stimmen werden von mir entsprechend jeweils neu angefragt. Das macht die dann folgende Probenzeit überschau- und kalkulierbar, was den meisten Mitwirkenden entgegen kommt, singen sie doch häufig noch in der Wohltorfer Kantorei. Manche sind beruflich auch so eingespannt, dass die Zeit zum regelmäßigen wöchentlichen Singen einfach fehlt.
Je kleiner ein Chor ist, umso wichtiger ist es, dass die Stimmen gut zueinander passen. Da darf keine Stimme über die Maßen solistischen Charakter haben, ebenso muss aber auch jede Stimme kräftig genug sein, ihren Teil zum Gesamtklang beizutragen. Ein langjähriges Mitglied formuliert es so: „Im Ensemble singen wir meist nur zu dritt in einer Stimme, da kommt es auf jede und jeden an, das ist herausfordernd und schön zugleich und macht dadurch besonders viel Spaß.“
Ja, im Ensemble sind die Maßstäbe und die Anforderungen etwas anders als bei den sonstigen Chören auf dem Kirchberg. Der Wunsch nach Leistung verbindet uns. Wir genießen (!) die intensive Erarbeitung der Chorwerke. Altistin Julia: „Ich habe das Gefühl, dass wir alle an einem Strang ziehen, um ein Ziel zu erreichen.“ Und Jan aus dem Tenor ergänzt: „Immer lernt man auch etwas über die Zeit, in der die Musik entstanden ist und über die Menschen, mit denen man da gerade singt. Für mich sind diese Erlebnisse immer besondere gemeinschaftliche Momente, die mich erfüllen und durchs Leben tragen.“
So ist das Vokalensemble Wohltorf eine wunderbare Ergänzung zu unserer Kantorei, die im optimalen Zusammenspiel die Aufführung von Werken für kleine Besetzungen ermöglicht. Ähnlich einem Streichquartett im Gegenüber zum Sinfonieorchester. Welch herrliche a cappella-Werke erklingen da: Bachs Motetten, die doppelchörige Messe Frank Martins, die Vokalwerke der frühbarocken Italiener wie Orlando di Lasso oder Monteverdi…
Der Funke meines Enthusiasmus für diese Musik scheint überzuspringen. O-Ton einer Sopranistin: „Immer mal wieder fragt Andrea Wiese an, ob ich bei einem Projekt des Ensembles mitsinge. Ihre Begeisterung über die Werke, die wir dort singen, ist jedes Mal ansteckend und ich freue mich, wenn ich Zeit für die Proben habe und mitsingen kann.“ Oft sind auch Ehemalige aus der Jugendkantorei mit von der Part(y)ie. Ihre „frischen“ Stimmen bereichern alle und alles rund um das Ensemble. Für mich immer wieder ein Zeichen der gewachsenen Verbundenheit mit unserer gesamten Kirchengemeinde und auch mit mir als Chorleiterin. Und wenn ein ehemaliges Chorkind aus meinen ersten Jahren hier in Wohltorf nun als Erwachsener im Ensemble und gleichzeitig sein Kind in der Zwika singt, dann weiß ich, wo die 25 Jahre meiner Wohltorfer Amtszeit geblieben sind - und dass hier jede Stimme wahrhaftig gehört wird und jede Stimme zählt!

 Mit diesem Bericht endet nun meine kleine Reihe „Kammerton W“. Zwitscherkantorei, Kinderkantorei, Kurrende, Jugendkantorei, Kantorei, Gospelchor, Vokalensemble: Weit über 200 Sängerinnen und Sänger von 4 bis 84 singen hier auf dem Kirchberg zur Ehre Gottes - um mit Bach zu sprechen: „Soli Deo Gloria!“ Welcher Reichtum ist mir als Chorleiterin damit hier in Wohltorf geschenkt, ebenso aber auch allen Chorsängern und -sängerinnen, den Zuhörern unserer Konzerte, der Kirchengemeinde und dem Ort Wohltorf, der eine blühende Chorlandschaft vorweisen kann.
Ich möchte an dieser Stelle allen danken, die dies durch ihr Engagement in den Chören, aber auch durch praktische Hilfe und nicht zuletzt durch Zuschüsse und Spenden ermöglichen.Es gibt einen Cartoon von Charlie Brown mit einem Bonmot: „Happiness is singing in the choir!“ C´est ça!

Andrea Wiese